ESD Arbeitsplatz

Machen Sie es ruhig spannend – außer es geht um empfindliche elektronische Bauteile. Am ESD-Arbeitsplatz dreht sich alles um den kontrollierten Spannungsausgleich. Und damit um die perfekte Ausrüstung für Profis.
Einkaufsratgeber für die Kategorie ESD Arbeitsplatz

ESD-Arbeitsplätze einrichten– so haben Sie Spannungen immer im Griff



Elektrische Spannungen kommen nicht nur aus der Steckdose, sondern entstehen bei allen Tätigkeiten, in denen Menschen, Maschinen und Oberflächen interagieren. Im Normalfall stört das nicht. Handelt es sich jedoch um einen ESD-Arbeitsplatz liegt der Fall anders. Was Sie alles benötigen, um Ihren ESD-Arbeitsplatz perfekt auszustatten erfahren Sie hier.




Was macht einen ESD-Arbeitsplatz aus?



Bei der generellen Arbeitsplatzeinrichtung in Werkstatt, Industrie und Verwaltung geht es zuallererst um Ergonomie, Stabilität und Funktionalität. Bei der Herstellung, Installation und dem Transport elektronischer Bauteile geht es vor allem darum, die sensible Technik vor elektrostatischen Entladungen (Electrostatic Discharge, ESD) zu schützen.



Schon der kleinste ungewollte Spannungsausgleich zwischen unterschiedlich geladenen Oberflächen kann die sensible Technik beschädigen oder sogar zerstören. Als Folge können dadurch hohe Kosten in Folge von Spätausfällen, Reklamationen und Reparaturkosten entstehen. Darum dürfen solche Bauteile nur in Electrostatic Protected Areas (EPA) bearbeitet werden, die mit spezieller ESD-Ausrüstung für eine vollständige Erdung bei allen Handgriffen sorgen.



Der ESD-Arbeitsplatz hilft nicht nur bei der Qualitätssicherung. Er ist für bestimmte Produkte und Branchen gesetzliche Pflicht – und von A wie Arbeitskleidung bis Z wie Zubehör geregelt.




Wie statte ich ESD-Arbeitsplätze aus?



Die DIN EN 61340-5-1 zum Schutz elektronischer Bauelemente gegen elektrostatische Phänomene ist der wichtigste Leitfaden für die Einrichtung Ihres ESD-Arbeitsplatzes. Sie hält auch die wichtigsten Quellen für diese fest, die Sie mit entsprechender Ausrüstung neutralisieren: Menschen, Arbeitsoberflächen und Raumausstattung.



  • Beim Laufen, beim Arbeiten und selbst im Sitzen lädt sich der Mensch durch Reibung statisch auf. ESD-Arbeitskleidung ist in EPAs deshalb Pflicht. Leitfähige Sohlen an Arbeitsschuhen sowie ESD-Zubehör wie das Erdungsarmband müssen bei jedem Handgriff getragen werden.

  • Das Fundament jedes ESD-Arbeitsplatzes bilden ESD-Bodenbeläge. Sie sorgen dafür, dass die abgeleitete Spannung aus allen anderen Elementen auch tatsächlich in den Boden übertragen wird. Fehlen solche Matten, spielen Sie buchstäblich Ladungspingpong.

  • Für die Bearbeitung kommen ausschließlich ESD-Stühle und -Tische infrage, für die Lagerung von Produkten, Werkzeugen und Material setzen Sie auf ESD-Regalsysteme und ESD-Lagerkästen.

  • Geht es für das Bauteil aus der EPA in andere Betriebsbereiche, kann es kritisch werden. ESD-Transportgeräte und -Wagen mit speziellen Bereifungen minimieren die Entladungsgefahr. Nachrüsten? Kein Problem mit ESD-Rädern und -Rollen.



Was muss ich am ESD-Arbeitsplatz noch beachten?



  1. Unabhängig von einer ESD-konformen Einrichtung ist das Verhalten Ihres Personals in EPAs der wichtigste Faktor zum Schutz Ihrer Bauteile. Regelmäßige Schulungen sind obligatorisch.

  2. Anders als etwa Reinräume müssen ESD-Arbeitsplätze nicht getrennt von anderen Arbeitsbereichen angelegt werden. Allerdings stellen Sie so sicher, dass der ESD-Bereich für alle erkennbar ist und nicht ohne Schutzmaßnahmen betreten wird. Fehlt es am richtigen Grundriss, können Raumsysteme Abhilfe schaffen.

  3. Unterziehen Sie Ihre ESD-Ausstattung regelmäßigen Prüfungen. Durch Abnutzung nimmt mit der Zeit die Ableitfähigkeit ab. Ein rechtzeitiger Austausch spart hohe Kosten und Bauteilausschuss.


Mehr zur Einrichtung von EPAs erfahren Sie in unserem Produktratgeber ESD: Schutz vor folgenschweren Entladungen.



Bitte kontaktieren Sie uns gerne, wenn Sie Fragen zum Thema ESD-Arbeitsplätze haben!