Aktuelle Informationen zu SARS-CoV-2 für Werkstätten und Produktion

Die Welt steht still, die Produktion geht weiter. Weil systemrelevant, werden auch der Produktion gewisse Erleichterungen bei der Arbeit eingeräumt. Auf dem Papier sieht das gut aus, letztendlich müssen Sie und Ihre Mitarbeiter aber unter erschwerten Bedingungen funktionieren. Die Auftragslage ist schwankend, die Situation erfordert teilweise Überstunden und in Werk- und Produktionsstätten kann man niemanden ins Home-Office schicken.

Mit folgenden Tipps sind Sie besser vorbereitet und können den besonderen Herausforderungen in der Produktion besser gegenübertreten. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Mitarbeiter bestmöglich schützen, einen sicheren Arbeitsablauf garantieren und die neuen Vorgaben einhalten.

Welche Gesetze oder Richtlinien gelten für die Produktion?

Zur Eindämmung der SARS-CoV-2-Epidemie sind Arbeitgeber verpflichtet, sich an die von der Regierung beschlossenen Beschränkungen zu halten. Außerdem sollten Sie die Empfehlungen öffentlicher Stellen beobachten und Ihre Belegschaft ggf. darüber informieren.

Insbesondere müssen die geeigneten und angemessenen Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um das Infektionsrisiko bei der Produktion zu reduzieren.

Als Arbeitgeber sind Sie für die Aufklärung, Einführung und Überprüfung der Wirksamkeit der Maßnahmen verantwortlich und sollten konkrete Vorkehrungen treffen. Im Folgenden erklären wir, was Sie unbedingt wissen und einhalten sollten:

Die Vorbereitung der Arbeitsstätte

  • Infektionssichere Abgrenzung der Arbeitsplätze (mind. 2 Meter) mit Absperr- oder Klebeband garantieren, noch sicherer ist eine Infektionsschutzscheibe
  • Auch die Schutzabstände in der kompletten Produktionsstätte sollen im Idealfall bei 2 m markiert werden, beispielsweise mit Klebeband oder Sperrketten
  • Hygieneartikel in den sanitären Anlagen, insbesondere Desinfektionsmittel, Flüssigseife und Handtuchspender, zur Verfügung stellen
  • Zusätzliche Utensilien zur Handhygiene und Desinfektion direkt am Arbeitsplatz und an den Maschinen, inklusive Papiertüchern und Müllbeuteln, bereitstellen
  • Mund-Nase-Bedeckungen besorgen für Situationen, in denen der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann

Vorbereitung der Mitarbeiter

  • Aufklärung der Mitarbeiter über die Ansteckungsgefahr und hygienische Verhaltensweisen (z. B. regelmäßiges Händewaschen)
  • Abstand muss dringend eingehalten werden, auch im Gespräch und auf dem ganzen Gelände
  • Pausen und Mahlzeiten in der Gruppe vermeiden
  • Alternative zur Begrüßung ohne Körperkontakt (kein Händeschütteln) festlegen
  • Niesen und Husten abgewandt und in die Armbeuge

Regeln für den Arbeitsablauf

  • Gründliche, regelmäßige Reinigung und Desinfektion des Arbeitsbereichs, insbesondere auch der Griffe und Lenkräder von Maschinen und Arbeitsmitteln
  • In geschlossenen Räumen ist regelmäßiges Lüften wichtig. Empfohlen wird viermal täglich für jeweils fünf bis zehn Minuten
  • Ihnen und Ihren Mitarbeitern wird empfohlen Mund-Nase-Bedeckungen zu tragen, wenn der Mindestabstand nicht sicher eingehalten werden kann
  • Werkzeuge und Arbeitsmittel sauber halten und nur im Notfall mit Kollegen teilen
  • Arbeitskleidung nicht mit Kollegen austauschen und regelmäßig reinigen
  • Professionelle Schutzhandschuhe verwenden
  • Kranke im Unternehmen mit Hygienemaske nach Hause schicken und informieren, die Anweisungen zur Isolation gemäss BAG zu befolgen.

3 Tipps zur Umsetzung des Arbeitsschutz

Werkstatthelm

Personenbezogen, wo immer es möglich ist

Im normalen Arbeitsalltag ist das Teilen von Werkzeugen, Arbeitsmitteln und sogar Arbeitsplätzen unproblematisch. Während SARS-CoV-2 ist das ein strenges Tabu! Maschinen müssen zwar oft geteilt werden, Sie können jedoch jedem Mitarbeiter persönliches Werkzeug, Kleidung und Schutzutensilien zur Verfügung stellen.

Werkstatt

Arbeiten Sie nach dem Zwei-Faktor-Prinzip

In der Werkstatt kann es schnell mal hektisch werden. Wenn das Klebeband in der Eile übersehen wird, erinnert die Infotafel. Wo die Atemschutzmaske vergessen wird, schützt die Hygienewand. Denn doppelt hält besser!

Mitarbeiter einer Werkstatt

Klare Anweisungen geben Halt, ein offenes Ohr Sicherheit

Der Arbeitsschutzstandard spricht auch von der Minimierung psychischer Belastungen. Die Unsicherheit der Corona-Krise erzeugt Ängste. Isolation und die hohe Arbeitsintensität in der Produktion tun ihr Übriges. Klare Regeln helfen dies abzufangen, bieten Sie Ihren Mitarbeitern aber auch die Möglichkeit zum Gespräch.

Checkliste für Werkstatt und Produktion

Vorbereitung der Produktionsstätte

  • Mindestabstand der Arbeitsplätze von 2 Meter (Absperrband, Virenschutzwand)
  • Schutzabstände in der kompletten Arbeitsstätte markieren (Klebeband, Sperrketten)
  • Hygieneartikel in den sanitären Anlagen (Desinfektionsmittel, Flüssigseife, Handtuchspender)
  • Zusätzliche Hygienemittel an Arbeitsplatz und Werkplatz
  • Persönliche Schutzausrüstung besorgen (Atemmasken, Schutzhandschuhe)

Aufklärung und Kommunikation

  • Aufklärung der Mitarbeiter über Ansteckungsgefahr und hygienische Verhaltensweisen
  • Händeschütteln verboten! Begrüßung nur ohne Körperkontakt
  • Abstand muss eingehalten werden, auch im Gespräch und auf dem ganzen Gelände
  • Pausen und Mahlzeiten in der Gruppe vermeiden

Regeln für einen sicheren Arbeitsalltag trotz Covid-19

  • Gründliche, regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Produktionsstätte
  • Viermal täglich: Lüften
  • Im Zweifelsfall Mund-Nase-Bedeckungen tragen
  • Personenbezogene Nutzung und gründliche Reinigung der Arbeitskleidung
  • Versetzte Pausen und kleine, feste Teams pro Schicht, Maschine oder Werkzeug
  • Bei Infektionsverdacht: Mitarbeiter sofort nach Hause schicken!

Kontaktieren Sie uns!

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen kostenfrei unter der Telefonnummer +41 41 747 10 25 zur Verfügung. Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an verkauf@kaiserkraft.ch.